Klinik-Arlesheim-301.jpg

EINFÜHRUNGSSEMINAR

Das Bedürfnis nach einer menschlichen und ganzheitlichen Medizin findet sich heute gleichermaßen bei Patienten, Medizinstudierenden und Ärztinnen und Ärzten. Wie ist es möglich, in eine vertiefte Begegnung mit unseren Patienten zu kommen? Wie können wir die leiblichen, seelischen und spirituellen Bedürfnisse der Patienten individuell erfassen und in einem integrativen Therapiekonzept berücksichtigen?

Die Anthroposophische Medizin, begründet von Ita Wegman und Rudolf Steiner, bemüht sich um solche Fragen nun seit knapp 100 Jahren. Ihr integrativmedizinisches Konzept entwickelt auf Basis der universitären Medizin ein differenziertes Menschenbild und erweitertes Krankheits- und Gesundheitsverständnis. Wir laden herzlich zu unserem Einführungsseminar ein, um konzeptuelle Grundlagen, praktische Anwendungen und Therapien konkret kennenzulernen.

 

ÄRZTEAUSBILDUNG ARLESHEIM

Die Ausbildung ist berufsbegleitend aufgebaut und richtet sich an Medizinstudierende und Ärztinnen und Ärzte. An 12 Modulen und einer Intensivwoche pro Jahr werden grundlegende Konzepte und Fähigkeiten vermittelt, um selbständig im klinischen Alltag Anthroposophischen Medizin anzuwenden. Ein Mentorenprogramm gibt die Möglichkeit, klinische Fragen und Kasuistiken zu besprechen. In der Praxiswoche (1. Ausbildungsjahr) werden integrativmedizinische Konzepte an konkreten Patienten und Krankheitsbildern erarbeitet und unmittelbar angewandt. In der Heilmittelwoche in den Schweizer Alpen (2. Ausbildungsjahr) wird der Weg von konkreten Heilpflanzen zum pharmazeutischen Heilmittel nachvollzogen. Wichtige Grundpfeiler der Ausbildung sind zudem die wissenschaftliche Erarbeitung des anthroposophischen Menschenbildes, der Einbezug von künstlerischen und sozial-kommunikativen Methoden und die Entwicklung innerer Evidenz und klinischer Intuitionsfähigkeit anhand des anthroposophischen Übungs- und Meditationsweg.